Wie wird mein Betrieb online gefunden?


Im 21. Jahrhundert geht fast nichts mehr ohne das World Wide Web. Auch die Suche nach handwerklichen Betrieben, Instandhaltungs- und Installationsfirmen geschieht mittlerweile meist online. Viele kleine und mittelständische Betriebe stellen sich da die Frage: Lohnt es sich, in eine eigene Internetpräsenz zu investieren? Und wenn ja, wie stelle ich sicher, dass potentielle Kunden mich auch finden?

In diesem Artikel finden Sie eine Übersicht darüber, welche Vorteile eine eigene Internetseite bringt und worauf Sie bei der Erstellung achten müssen:

  • Online-Portale & Fachbörsen
  • Die eigene Webseite: Selbst erstellen oder helfen lassen?
  • Soziale Medien

Was generell zu beachten ist:

Online-Suchmaschinen wie Google sind mittlerweile wahnsinnig intelligent. Bei jeder Recherche versuchen sie, die Ergebnisse so anzuzeigen, dass sie am besten zur jeweiligen Anfrage passen. Das Prinzip ist logisch: Die relevantesten Treffer werden zuerst gelistet und erhalten die meisten Klicks.

Fakt ist: Es muss nicht immer gleich die eigene Webseite sein. Oft sind finanzielle Ressourcen knapp und nicht jeder verfügt über die technische Sachkenntnis, um sich eine eigene Seite mit allem drum und dran zu erstellen.

Eine einfache Version, eine „digitale Visitenkarte“ reicht oft schon aus, damit Kunden online auf Sie aufmerksam werden. Hierbei ist es wichtig, dass Sie auf einen Blick deutlich machen, was Sie anbieten und wie Sie am besten zu erreichen sind.

Eine professionelle Webseite strahlt auf der anderen Seite Kompetenz aus, erscheint weiter oben in der Google-Suche und zieht mehr potentielle Kunden an. Hier können Sie zeigen, was Ihren Betrieb einzigartig macht. Dabei sind Ihrem Internetauftritt keine Grenzen gesetzt: Chat-Funktion, eigener Blog oder regelmäßiger Newsletter, der an alle Kunden rausgeht ist: Alles möglich und bringt in der Regel zusätzliche Aufmerksamkeit.

 

1. Online gefunden werden

Für Ihren Betrieb gilt es, bei der Google-Recherche so weit oben wie möglich zu erscheinen. Doch wie geht das?

Versuchen Sie, sich in einen Kunden hineinzuversetzen: Wonach würde ein potentieller Kunde suchen? Berücksichtigen Sie diese Schlüsselwörter, um bei der Suche möglichst weit oben zu erscheinen. Führen Sie beispielsweise einen Schlossereibetrieb in Bielefeld, müssen diese Information auf Ihrer Internetseite sichtbar sein und am besten schon im Namen erscheinen. So gehen Sie sicher, dass Kunden auf Ihrer Seite und nicht auf der der Konkurrenz landen.

Tipp: Melden Sie sich bei Google My Business an. Mit einem Eintrag bei Google Business erscheint Ihr Unternehmen bei der Suche rechts im Blickfeld. Außerdem erscheinen Sie automatisch auf Google Maps und werden so problemlos von Kunden lokalisiert. Das Ganze ist kostenlos und unkompliziert in der Umsetzung.

Einen Link zur Anmeldung finden Sie hier.

2. Börsen und Register

Fast genauso wichtig wie eine eigene Internetpräsenz ist es, dass Ihr Betrieb in den einschlägigen Datenbanken, Börsen und Suchmaschinen gelistet ist. Ganz ähnlich wie früher in den Gelben Seiten finden Kunden hier ein Register an nach Branche und Stichwörtern sortierten Betrieben. Wichtige Onlineportale in der Industrie sind zum Beispiel:

3. Die eigene Webseite: Selber bauen oder vom Fachmann helfen lassen?

Klar, ansprechend und professionell aussehen soll Ihre Internetpräsenz also sein. Die Frage lautet nun: Wollen Sie Ihre Webseite in Eigenregie selbst erstellen oder engagieren Sie für diese Aufgabe lieber einen Profi?

Selber gestalten:

Für Anfänger sind gibt es die Möglichkeit, Webseiten einfach zu erstellen. Diese Option ist sehr kostengünstig, erfordert aber etwas Zeitaufwand und Eigeninitiative. Mehrere Anbieter haben sich hierauf spezialisiert, indem sie die Gestaltung der eigenen Seite benutzerfreundlich und leicht verständlich aufgebaut haben. Ihre Internetpräsenz stellen Sie hier im “Baukasten-Prinzip” in relativ kurzer Zeit zusammen. Dabei gibt es sowohl gratis Optionen, als auch Angebote gegen ein kleines Entgelt das entweder einmal pro Jahr (höherer aber dafür einmaliger betrag) oder fortlaufend (geringer, monatlicher Betrag) fällig wird. Eine Auswahl an Anbietern finden Sie hier:

Kostenlose Anbieter:

  • Jimdo (gratis)
  • Weebly (gratis)
  • WebSite X5 Free (gratis)

Gegen ein kleines Entgelt:

  • 1&1 (ab 99 Cent/Monat)
  • Wix (ab 4,08€/Monat)

Profi ranlassen

Natürlich können Sie für die Erstellung Ihrer Webseite auch einen Profi engagieren. Der Nachteil bei dieser Lösung sind klar die zusätzlichen Kosten. Für eine professionelle Ausführung erfordert eben eine kleine Investition – dafür kann sich das ergebnis meistens sehen lassen und hebt Sie eventuell von der Konkurrenz ab.

4. Soziale Medien

Darüber hinaus kann eine Präsenz in den sozialen Netzwerken wie Facebook nützlich sein. Die eigene Facebook-Seite beispielsweise ist schnell eingerichtet, kostenlose und bietet einige praktische Zusatzfunktionen. Internetbenutzer suchen mittlerweile nämlich auch in den sozialen Netzwerken nach Betrieben.

(Potentielle) Kunden können hier beispielsweise Ihre Seite „liken“ und einfach bewerten. Sie können darüber hinaus einfach mit Ihren Kunden interagieren, Fotos von besonders spannenden Projekten hochladen, über Produktneuheiten informieren sich so sogar eine richtige Fan-Base aufbauen.

Fazit

Die eigene Webseite lohnt sich. Hier sind Zeit und Geld gut investiert, denn viele Kunden suchen mittlerweile online nach Betrieben. Achten Sie bei der Gestaltung darauf, dass Sie deutlich machen, was Ihren Betrieb von der Konkurrenz abgrenzt. Auch ein Eintrag in Onloneportalen, sowie ein Auftritt in den sozialen Medien wie Facebook können Ihnen helfen, mehr Aufträge zu generieren.