Sicherheitshandschuhe im Fokus


Sicherheitshandschuhe für jede Gelegenheit

Sicherheitshandschuhe helfen, Gefahren vorzubeugen und Handschuhe gehören an vielen Arbeitsplätzen vorschriftsmäßig zur Schutzausrüstung. Unsere Hände müssen nicht nur im Alltag verschiedensten äußeren Einflüssen Stand halten, sondern sind auch den Gefahren und Belastungen auf der Arbeit tagtäglich ausgesetzt.

Dabei kann es zu diversen Verletzungen, wie Schürf- und Schnittwunden, Prellungen und Quetschungen –  im schlimmsten Fall bis hin zu Brüchen oder Abtrennungen der Gliedmaßen – führen.

Auch können Chemikalien, thermische Einflüsse und biologische Stoffe eine Gefahr darstellen. Deshalb ist der Einsatz solcher gerade in Forschungs-, Produktions- und Fertigungsstätten von absoluter Notwendigkeit. Nicht nur zum Schutz der Hände, sondern auch, um die Umgebung vor Verunreinigungen zu schützen und beispielsweise die Schutzatmosphäre im Kleinst-Fertigungsprozess zu gewährleisten.

Weitere Optionen, die dabei in Betracht gezogen werden sollten, sind erweiterte Automatisierungsprozesse oder weniger gefährliche Stoffe im Produktionsprozess, um die Mitarbeiter nachhaltig zu schützen und den Risikofaktor maßgeblich zu senken.

Es ist wichtig, sich genau darüber zu informieren, welche Sicherheitshandschuhe in welchem Anwendungsfall benötigt werden. Dabei wird grundsätzlich zwischen folgenden Modellen unterschieden:

  • Chemikalienbeständige Handschuhe
  • Einweghandschuhe
  • Elektrisch-isolierende Handschuhe
  • Handschuhe für den Einsatz am Förderband
  • Handschuhe für den Einsatz in der Industrie
  • Schnittfeste Handschuhe
  • Thermisch-isolierende Handschuhe

    Teil der PSA

    In der PSA (kurz für Persönliche Schutz-Ausrüstung) sind in verschiedenen Normen und Richtlinien die Anforderungen an Schutzhandschuhe geregelt. Die wichtigste von Ihnen ist die EN 420. Hier ist allgemein festgehalten, welche Kennzeichnungen auf den Sicherheitshandschuhen  festgelegt sein müssen. Nach dieser Norm ergeben sich folgende Kennzahlen:

    • Herstellermarke und Anschrift
    • Artikelnummer/-bezeichnung
    • Größenbezeichnung
    • CE-Kennzeichnung
    • Piktogramm (ab CE-Kategorie II)
    • Verfallsdatum (falls notwendig)

    CE-Kennzeichnung

    Die Ausschlaggebendste ist dabei die EN 420 CE-Kennzeichnung, die je nach Anforderung variiert. Die Kategorien werden dabei in drei grundlegende Stufen unterteilt:

    KlasseWirkungAnwendung
    Stufe 1geringes Gefahrenpotenzial
    • Umgang mit milden Reinigungsmitteln
    • Gartenarbeiten
    • einfache Reparaturarbeiten
    Stufe 2mittleres Gefahrenpotenzial
    • Montage- und Fertigungsarbeiten
    Stufe 3hohes Gefahrenpotenzial
    • Umgang mit Chemikalien
    • Umgang mit extremen Temperaturen

    Piktogramme und ihre Bedeutung

    Bildergebnis für piktogramme schutzhandschuhe

    Die Norm gibt vor, dass jedes Produkt der Kategorie 2 mit einem Piktogramm versehen sein muss, welches auf dem Produkt selbst beziehungsweise auf der Verpackung gut sichtbar platziert ist. Erst dann unterliegen Sicherheitshandschuhe den spezifischen Mindestanforderungen der Norm. Ein Handschuh kann auch gleich mehrere Anwendungsgebiete haben. Dies muss durch zusätzliche Piktogramme gekennzeichnet sein.

    Der Aufbau eines Piktogramms ist dabei relativ simpel. Oberhalb der bildlichen Verdeutlichung befindet sich die Norm, welcher der Handschuh entspricht. Die Ziffern unterhalb des Piktogramms geben an, welcher Leistungsstufe das Paar entspricht – je höher diese Klassifizierung, desto besser die Schutzfunktion. Das Bild selbst symbolisiert dabei das Anwendungsgebiet.

    Zusätzlich müssen Produkte der Kategorie unmittelbar neben dem Piktogramm mit einem vierstelligen Code versehen werden. Dieser weist darauf hin, von welchem Prüf- und Überwachungsinstitut die Sicherheitshandschuhe geprüft worden.

    Weitere Normen und Kennzahlen

    Neben der EN 420 existieren noch eine ganze Reihe anderer Normen zur Klassifizierung geeigneter Sicherheitshandschuhe. Darunter fallen auch medizinische Einmalhandschuhe (EN 455), Handschuhe, die in Kontakt mit Lebensmitteln geraten (EN 1186) oder Schutzhandschuhe beim Umgang mit ionisierenden Strahlen (EN 421).

    Weitere Normen sind:

    EN 388Schutzhandschuhe gegen mechanische RisikenEN60903Isolierender Schutz vor elektrischen Risiken
    EN 374Schutzhandschuhe gegen Chemikalien und MikroorganismenEN1082Schutz vor den Umgang mit Handmessern
    EN 511Schutzhandschuhe gegen KälterisikenEN3814Schutz für Nutzer handgeführter Kettensägen
    EN421Schutzhandschuhe gegen ionisierende Strahlung und radioaktive KontaminationEN1186Schutzhandschuhe für den  Kontakt mit Lebensmitteln
    EN10819Schutz gegen VibrationEN455Einmalhandschuhe im medizinischen Bereich
    EN407Schutz gegen thermische RisikenEN12477Schutz beim Schweißverfahren

     

    Zudem gibt es noch die Kennzeichnung ESD (Electro-Static-Discharge), die angibt, dass der Träger vor statischer Aufladung geschützt ist.

    Sicherheitshandschuhe und ihre Anwendungsgebiete

    Die Anwendungsgebiete in denen Sicherheitshandschuhe zum Einsatz kommen sind genauso vielfältig wie ihnen zugewiesene Normen und Vorgaben, die es zu beachten gilt. Ganz egal unter welchen Voraussetzungen und Bedingungen, das passende Paar Handschuhe findet sich bestimmt. Welche Sicherheitshandschuhe jedoch zum Einsatz kommen, hängt vom Arbeitsbereich ab.

    Chemikalienbeständige Handschuhe

    Diese Art Handschuhe finden vor allem in trockenen und nassen Arbeitsbereichen Verwendung. Sie bietet Schutz im Umgang mit aggressiven Chemikalien und reduziert zudem das Einwirken von Fremdstoffen durch Abriebfestigkeit.

    Materialien, aus denen chemikalienbeständige Handschuhe bestehen können: PVC, Butyl, Nitril, Latex o.ä.

    Einweghandschuhe

    Einweg-Handschuh TouchNTuff® 92-670

    Hauptsächlich kommen die Einweghandschuhe im medizinischen und Lebensmittelbereich zum Einsatz. Einweghandschuhe bestehen oftmals aus Nitril und enthalten auf Grund dieser Stoffeigenschaft deshalb keine allergieauslösenden Proteine. So können sie auch von Latex-Allergikern genutzt werden.

    Materialien, aus denen Einweghandschuhe bestehen können: Nitril, Polyethylen, Latex o.ä.

    Elektrisch-isolierende Handschuhe

    Handschuh Winter Hyd-Tuf® 52590 BraunEs handelt sich um störlichtbogengeprüfte und elektrisch-isolierend wirkende Schutzhandschuhe. Diese Sicherheitshandschuhe werden bei allen Arbeiten mit elektrischer Spannung gebraucht.

    Material, aus denen  elektrisch-isolierende Handschuhe: spezielles Naturlatex

    Handschuhe für den Einsatz am Förderband

    Offiziershandschuh Narbenleder creme mit Gummiband

    Natürlich gibt es am Förderband auch unterschiedliche Einsatzgebiete. Oftmals werden dabei Allzweckhandschuhe verwendet, die rutschfreie Eigenschaften besitzen, sodass die Arbeit am Förderband risikoarm, jedoch effizient verrichtet werden kann.

    Materialien, aus denen Einweghandschuhe bestehen können: (Kunst-)Leder, PVC, Stoff o.ä.

    Handschuhe für den Einsatz in der Industrie

    Handschuhe HyFlex® 11-800Montagearbeit benötigt Fingerspitzengefühl und einen reibungslosen Ablauf. Deshalb werden in der Industrie speziell dafür vorgesehene Schutzhandschuhe benötigt. Eigenschaften der Sicherheitshandschuhe sind unter anderem eine optimierte Bewegungsfreiheit und lange Haltbarkeit.

    Materialien, aus denen Einweghandschuhe bestehen können: Nylon beschichtet mit PVC, Nitrilschaum, Vinyl o.ä.

    Schnittfeste HandschuheHandschuh Safe-Knit® 72065 Schnittschutz Grau mit blauen Noppen

    Diese Sicherheitshandschuhe werden besonders im Umgang mit scharfen Gegenständen, wie zum Beispiel Messern, Scheren oder Klingen aller Art benötigt. Durch ihre hohe Schnittfestigkeit reduzieren sie die Wahrscheinlichkeit, eine ernste Verletzung zu erleiden.

    Materialien, aus denen Einweghandschuhe bestehen können: Kombination aus Glasfaser, Polyethylen und Spandex o.ä.

    Thermisch-isolierende Handschuhe

    Ski-Handschuh Thinsulate™ schwarz/grauThermische Einsatzfelder, bei denen Hände Kälte oder Hitze ausgesetzt sind, ziehen ihren Nutzen aus thermisch-isolierenden Handschuhen. Einsatz finden diese vor allem bei Verfahren, in denen Temperaturen eine Rolle spielen, zum Beispiel im Umgang mit Metallen.

    Materialien, aus denen Einweghandschuhe bestehen können: Kombination aus  Nylon und Spandex mit NFT-Beschichtung, Nitril, Baumwolljersey o.ä

    Reinigung und Haltbarkeit

    Wiederverwendbare Handschuhe sollten nach jeder Benutzung gereinigt werden. Dies erhöht nicht nur die Haltbarkeit sondern verringert auch die Verschmutzung des Arbeitsplatzes.

    Zudem muss jeder Handschuh vor Benutzung durch Sichtprüfung auf den ordnungsgemäßen Zustand untersucht werden. Bereits bei der kleinsten Beschädigung, zum Beispiel in Form eines Risses oder Lochs, darf der Sicherheitshandschuh nicht weiter verwendet werden. Er würde in diesem Zustand nicht nur keine Schutzwirkung mehr bieten, sondern schädigende Einflüsse sogar verstärken. Es könnten beispielsweise Flüssigkeiten ins Innere gelangen und dort dauerhaft mit der Haut in Kontakt stehen.

    Ein kompletter Austausch in regelmäßigen Zeitabständen ist unumgänglich, da das Material unter ständiger Abnutzung steht und so ein ausreichender Schutz nicht auf Dauer gegeben sein kann.

    Risiko minimieren durch ausreichende Schutzwirkung

    Ein wirkungsvoller Schutz der Hände vor äußerlichen Einflüssen der Arbeitswelt ist das A und O in der betrieblichen Unfallverhütung. Die breitgefächerte Palette an Arbeitsumfeldern erfordert kontinuierliche Forschung im Bereich der Materialkunde und Entwicklung bringt so immer vielseitigere Modelle auf den Markt. Die Auswahl an Sicherheitshandschuhen ist ebenso groß wie die Berufsfelder, welche diese benötigen. Bei uns finden Sie immer die perfekte Schutzausrüstung.

    Möchten Sie mehr zum Thema Arbeitssicherheit wissen? Lesen Sie auch unsere Artikel über